Elterninformation zum Irlen Syndrom

Liebe Eltern

Millionen von Kindern und Erwachsenen haben Schwierigkeiten mit Lesen und Schreiben. Ein Durchbruch in der wissenschaftlichen Erforschung dieser Problematik war die Entdeckung einer Wahrnehmungsstörung, die Ursache für viele Leseprobleme sein kann. Die Störung heisst Irlen Syndrom. Von diesem Syndrom Betroffene müssen beim Lesen ständig Störungen und Verzerrungen der Schrift ausgleichen: Die Buchstaben scheinen ineinander oder von der Seite zu rutschen oder vom Hintergrund "aufgefressen" zu werden, sie laufen über die Seite wie Ameisen, verschwimmen o.ä..

Das Irlen Syndrom ist ein Verarbeitungsproblem der visuellen Wahrnehmung, das auf einer Skala von leicht bis schwer auftreten kann. Schulische und andere Leistungen, Verhalten, Aufmerksamkeit und Konzentration können zusätzlich betroffen sein.

Vom Irlen Syndrom Betroffene können unter einem oder mehreren der folgenden Beeinträchtigungen und Symptomen leiden: langsames Lesen, ineffizientes Lesen, schwaches Leseverständnis, Unfähigkeit länger zu lesen, Anstrengung und Ermüdung während des Lesens und dadurch verursachte Unruhe (Wegschauen, blinzeln, Augen weit aufreissen/zukneifen, aufstehen). Die Beschwerden können besonders unter Neonlicht auftreten. Ebenfalls kann die räumliche Wahrnehmung beeinträchtigt sein und bei Ballsportarten sicht- und spürbar werden. Die Lichtempfindlichkeit kann sich in verschiedenen Situationen zeigen. Diese Personen sind oft unfähig still zu sitzen, sich zu konzentrieren und aufzupassen.

Die Identifizierung und Behandlung des Irlen Syndroms ersetzt nicht sonderpädagogische Förderung oder andere Therapien. Die oben beschriebenen Symptome treten bei vielen Lernstörungen auf, die in der Regel komplexer Natur sind. Das Irlen Syndrom muss daher als ein Baustein in diesem komplexen Gefüge gesehen werden. Die erfolgreiche Behandlung des Irlen Syndroms ist kein Allheilmittel, sondern es handelt sich vielmehr um einen wichtigen Teil eines Puzzles für viele Betroffene.

Die Wahrnehmung eines Betroffenen kann oft sofort und effektiv mit farbigen Filtern in Form von speziell entwickelten Folien oder Irlen Filtern als Brillengläsern korrigiert werden. Zusätzliche Massnahmen im häuslichen und schulischen Umfeld, die den Nutzen der Filter noch erhöhen, können ergänzend empfohlen werden.

Mit einer strukturierten Vorabklärung (Irlen Screening) können Auswirkungen des Irlen Syndroms auf die Wahrnehmungsleistung Ihres Kindes ermittelt werden.

Wenn Sie an einer Abklärung oder an weiteren Informationen interessiert sind, bitte ich Sie, mit mir Kontakt aufzunehmen.

Fritz Steiner